Jules 

Julia Nagele  - voc./guit Natalia Silvera - Flöte

Jan Dittmann - kb Julian Losigkeit - dr

 

Freitag, 19.08. 19:00 Uhr

Jules bereist die kleinen und großen Bühnen Deutschlands um mit Musik Geschichten zu erzählen, von der Liebe, vom Reisen, kurz : vom Leben. Mit ihrer farbenreichen Stimme ist sie immer präsent und zeigt sich dabei sehr persönlich während sie sich gerne auch einmal selbst an der Gitarre begleitet. Die Eigenkompositionen der gebürtigen Münchnerin zaubern mit verspielten Einflüssen des Jazz eine stetig wechselnde Stilistik und präsentieren das ausdrucksstarke Spiel ihrer Mitmusiker. Denn nicht nur solistisch, auch in den verschiedensten Besetzungen vom Duo bis zum kleinen Orchester zeigen sich immer wieder spannende Facetten ihrer Musik.

Eva Klesse QuartetT

Eva Kleese - dr Evgeny Ring - sax Philip Frischkorn - p Robert Lucaciu -b

 

Freitag, 19.08. 20:30 Uhr 

 

„Es ist das Fließende, ebenso wie das Plötzliche, das Überraschende, das diese Musik spannend macht. Dabei geht es stets um starke emotionale Statements, um Zusammenhang und Zusammenklang. Das Spektrum reicht vom Zarten und Zerbrechlichen bis hin zu Vehemenz und Dringlichkeit.“ (Bert Noglik)

 

 „Shooting Star der europäischen Jazz Szene“ (NDR.de)

 

Erst vor 3 Jahren gegründet, hat dieses junge Quartett in zahlreichen Konzerten im In- und Ausland einen bereits sehr eigenen Bandsound und eine herausragende Dynamik entwickeln können. Das Debütalbum Xenon debütierte im Herbst 2014 beim Berliner Jazzfest und wurde mit dem Echo Jazz in der Kategorie "Newcomer des Jahres 2015"ausgezeichnet.

NRW Jazz Pool : Chrome 

 

Reiner Witzel - as ,fl Ryan Carniaux -tr Antonis Andreou - tb Wolfgang Schmidtke - ss, b-cl ,ts Asterios Papastamatakis - org Tobias Hoffmann -guit Peter Weiss - dr

Freitag, 19.08. 22:00 Uhr

Das Konzept der aktuellen Produktion versteht sich als konsequente Weiterführung der Idee „European Standards“.

Dabei kreieren wir ein Programm, das einen typisch europäischen Weg des Jazz nicht darin sieht, sich möglichst weit von dessen bestimmenden Wurzeln zu entfernen. Ganz im Gegenteil, das, was sich bei der Instrumentierung – Orgel / Gitarre / Drums und Bläser schon erahnen lässt, soll auch wirklich eingelöst werden: Der Groove-Aspekt wird in 2016 besonders zu spüren sein.

Unser Titel Chroma ist ein historischer wie ideeller Querverweis auf die Kultur unserer griechischen Gäste Antonis und Asterios. Die Bedeutung des Begriffs läuft musikologisch in verschiedene Richtungen, wobei uns besonders jene Variante gefällt, bei der mit Chroma ein Tongeschlecht benannt wird, in dem es Tonhöhenschattierungen gibt, die deutlich feiner sind als Halbtonschritte, und da ist für einen Jazzspieler sofort die Magie des Blues präsent. Fazit: Eine herrliche Spielweise zum Weiterspinnen jazziger Ideen, mitten im ältesten Europa.

Valeria Maurer & Paul Janoschka

 

Valeria Maurer - voc. Paul Janoschka - p

Samstag, 20.08. 19:00 Uhr

 

Das junge Mannheimer Duo `Liera Maurer & Paul Yanoschka` repräsentieren die hohe Kunst des musikalischen Miteinanders in Duoformation.  Die beiden treffen hier aufeinander, die sich nicht wie in der Klassik als Solist und Begleiter verstehen, sondern - wie meist im Jazz - gleichberechtigte Musikpartner sind. Die aus Novosibirsk stammende Sängerin Valeria Maurer studiert in Mannheim an der Musikhochschule  Jazz - Gesang .

Aus einer Musikerfamilie stammend war es natürlich kein Wunder, dass  sehr früh mit Musik in Kontakt kam. Ihre ersten Erfahrungen bekam sie an der Jazzschule in Novosibirsk.

Gleichzeitig erkannte sie Ihre Liebe zu traditionellen Volksmusiken, wie beispielsweise dem Tango und gründete ihre Tangoband. 

In Ihren Improvisation zeigt sich dieses Gefühl für Melodien und traditionelle Ausdrucksweisen ganz besonders und verbindet diesen ganz eigenen Ansatz mit dem modernen Jazz.

 

 

 

Arkady Shilkloper 

Arkady Shilkloper - french horn solo  

Samstag, 20.08. 20:30 Uhr

Geboren in Moskau, Russland, im Jahre 1956, begann Arkady im Alter von sechs Jahren das Alto Horn zu spielen und wechselte 1967 zum Waldhorn. Er war elf, als er dann in die Moskauer Militär Musik Schule eintrat. Als einer der ungewöhnlichsten russischen Musiker spielt Arkady das Waldhorn, Alphorn, Corno da caccia, Vogelhorn, Didjerido, und viele andere Blasinstrumente,die man nicht  erwarten würde.Von 1978 bis 1985 war er ein Mitglied im Orchester des Bolshoi Theaters.Mit diesem weltberühmten Orchester und als ein Mitglied des Moskauer Philharmonie Orchesters von 1985 bis 1989 unternahm er eine Vielzahl von weltweitKonzerttourneen. Seit 1988 arbeitet er mit dem Pianisten Misha Alperin zusammen, zunächst im Duo ( "Wave of Sorrow" ECM.1990) und seit 1990 dann mit Sergey Starostin als Moscow Art Trio. Seit 1995 - Mitglied des Quartett Pago Libre.Er arbeitete weiterhin mit Vienna Art Orchestra, WDR Big Band, JazzBaltica Ensemble, Vince Mendoza Orchestra und viel mehr... 
Er legte vier Soloplatten vor (Hornology, 1995, Pilatus, 2001, Presente para Moscou, 2003, Zum Gipfel und zurück, 2007) 
Er hat zeitgenössische Instrumentaltechniken wie das Multiphonik, Cirkular Atmung, auf das Waldhorn und später auch auf das Alphorn übertragen.Seine Kontrolle des Horns und seine Kreativität als Bläser haben nach Leonard Feather einen neuen Standard gesetzt.

 

 

The new Richie Beirach Trio  

feat. Gregor Huebner - violin

 

Gregor Hübner- violin

Richie Beirach - p  Regina Litvinova - key  Christian Scheuber - dr 

 

Samstag, 20.08. 22:00 Uhr

 

Es gibt nicht viele Violinisten im Jazz. Der in New York lebende Geiger Gregor Hübner ist einer der ganz grossen. Gerade hat er ein Violinkonzert und ein Klavierkonzert mit der WDR Big Band aufgenommen.Mit Richie Beirach ist er nicht nur über das gleiche Geburtsdatum 20 Jahre später verbunden. Gemeinsam haben sie ihm Duo mehr als 20 CD s eingespielt, die wegweisend in der Verbindung von Jazz und Klassik sind. Alle vier Musiker sind über den nur wenigen Musikern gegebenen gleichen Jazz - Spirit verbunden. Dieses spezielle Konzert mit Gregor Hübner , Richie Beirach  und Regina Litvinova sowie Christian Scheuber verspricht energiegeladenen improvisierten modernen Jazz auf absolutem Weltklasse Niveau.